Peter Solnar (4)

Mein Weg für Aschau

Es gibt immer mehrere Wege, um an Ziele zu gelangen.

Mein Weg ist breit. Er bietet Platz für Alle, um sich möglichst gemeinsam und geschlossen zu bewegen.

Mein Weg ist offen und lässt weite Blicke zu. Er ist jedoch klar eingefasst und erkennbar.

Ich möchte möglichst Viele von uns Allen in den Beratungen der Gemeindeentwicklung mitnehmen.

Peter Solnar

„Gemeinsam weiter in einem Boot in eine erfolgreiche, wertvolle und sichere Zukunft für unser Priental“

Weiter auf stabilem Kurs

Die Zeit zwischen meiner Wahl zum Bürgermeister und heute war anfangs von nicht vorhersehbaren Untiefen und Ereignissen geprägt. Im Jahre 2014 teilte mir der Kämmerer mit, dass die Gemeinde seit Längerem große finanzielle Probleme hat.

Durch konsequentes, sofortiges und unabhängiges Handeln konnten wir aber die Gemeinde Aschau-Sachrang – aus dieser durchaus prekären finanziellen Situation – auf einen stabilen Weg bringen.

Gemeinsam haben wir einen Kurs aufgenommen, der nur ein Ziel hat:
Unser Dorf, unsere Heimat in ein sicheres und erfolgreiches Fahrwasser zu geleiten und begleiten.

Unser Weg ist also auch finanziell sicher und beweist:

Der eingeschlagene Weg ist richtig und man kann ihn weiter vertrauensvoll gehen. 

Aschau-(3b)

Über mich

Peter Solnar (5) Foto H Reiter

Ich bin am 26. Februar 1959 in München geboren und lebe mit Frau Birgit und Hund Bärli in Aschau im Chiemgau, in einem teils selbst entwickelten Holzhaus am Hammerbach 9. Mein Vater Eduard Solnar ist Ingenieur, meine Mutter Paula Hausfrau. Ich habe mit Bärbel und Eduard zwei Geschwister. Aufgewachsen bin ich in München Trudering sowie in Taufkirchen, in einer Drei-Generationen-Familie, mit Eltern und Großmutter. Ich besuchte die Grundschule in der Feldbergstraße in München Trudering und später das Asam-Gymnasium in München Giesing.

Nach meiner 15-monatigen Wehrpflicht folgte ein Studium der Forstwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, danach ein Studium der Architektur an der Fachhochschule in Regensburg. Nach Abschluss des Architekturstudiums war ich bei einem Planungsbüro in Landshut als Architekt und Stadtplaner sowie als stellvertretender Büroleiter (6 Jahre) angestellt.

Danach war ich 18 Jahre als Bauamtsleiter im öffentlichen Dienst tätig, bis Sie mich, liebe Aschauerinnen und Aschauer, 2014 zu Ihrem 1. Bürgermeister gewählt haben.

Ich war verantwortlich für Hochbau, Tiefbau, Baurecht, Ortsentwicklung, den Bauhof, das Klärwerk, die Trinkwasserversorgung sowie den Hochwasserschutz, die Nahwärme und Energieversorgung und nicht zuletzt den Naturschutz. In über 500 Sitzungen und Versammlungen konnten wir in unserem Team die Grundlagen für Entscheidungen der Gemeindegremien erarbeiten.